Workshop zur Selbstachtung

Am Samstag dem 31. März fuhren Carla und Beatriz zum Friedhof von Sacaba um das Thema „Selbstachtung“ mit den anwesenden Kinder- und jugendlichen Arbeitern zu behandeln.

Eine erste Aktivität drehte sich um die Anwendung von Begriffen. Die jungen Leute erhielten ein Blatt Papier mit Begriffen, die oft falsch benutzt oder falsch verstanden werden im Umgang mit anderen Personen. Sie mussten nun versuchen diese Wörter durch solche zu ersetzen, die den anderen nicht verletzen oder dazu führen, dass er sich schlecht fühlt. Es fiel den Kindern und Jugendlichen schwer entsprechende Wörter zu finden und sie wurden sind bewusst wie oft sie verletzende Ausdrücke verwenden, sowohl Außenstehenden als auch der Familie und Freunden gegenüber, und dass es bessere Möglichkeiten gibt sich miteinander zu verständigen.

Später wurde das Thema durch eine weitere Aktivität erklärt. Es wurden Karten verteilt, auf denen verschiedene Verhaltensweisen aufgelistet waren. Die Jugendlichen mussten diese nun jeweils Personen mit hoher oder niedriger Selbstachtung zuordnen und erklären warum. Diese Aktivität ermöglichte es ihnen ihr eigenes Verhalten zu analysieren, es einer hohen oder niedrigen Selbstachtung zuzuordnen und ihre Haltung gegebenenfalls zu ändern.

Unser Workshop zeigte gute Resultate, die Kinder und Jugendlichen beteiligten sich aktiv an den vorgeschlagenen Aktivitäte,n die ihnen auch sehr gefallen haben.
Wir werden unsere Arbeit mit ihnen fortsetzen.